Tagesablauf und pädagogisches Konzept

Tagesablauf

Kinderkrippe

 

Piratenschluempfe

Ab 7.00 Uhr treffen sich alle Frühaufsteher bei den gelben Seepferdchen. Anschließend teilen sich die Kinder in zwei Gruppen, darunter unser Neubau, um nach einer musikalischen Begrüßungsrunde so manches spannendes Abenteuer beim Spielen, Klettern und Toben zu erleben. Wenn dann der große Hunger kommt, sammeln wir uns, um anschl. gemeinsam in gemütlicher Runde zu frühstücken.
Anschließend geht es frisch gestärkt an die Arbeit. Es wird gemalt und gebastelt, Geschichten gelauscht und gesungen. Die größeren Piraten machen im Entenland erste Mathematische Erfahrungen oder machen Landausflüge. Zum Abschluss des Vormittags gibt es einen Sing- und Erzählkreis.

Danach wartet ein warmes Mittagessen in gemütlicher Atmosphäre und das Traumland. Nach einer individuellen Aufwachzeit wartet eine weitere Spielzeit auf die Kinder und um spätestens 17:00 Uhr endet der Tag in der Krippe.

Kindergarten

Gruppenraum.jpg

Um 7.00 Uhr beginnt in der Matrosen-Gruppe der Tag. Um 8.00 Uhr öffnen alle Gruppen und alle Kinder können in ihrer Gruppe das Freispiel genießen.

Lesen

Sobald die Türe im Foyer abgeschlossen ist, werden gezielt Kleingruppen, Vorschularbeiten, Morgenkreise, etc. angeboten .

Massage

spielen

Gang

Die Kinder haben jetzt die Gelegenheit auch die anderen Gruppen zu besuchen und die Angebote und Spielmöglichkeiten im Bällebad, Gang, Schlafraum und der Bewegungsbaustelle zu nutzen.

fruehstuecken

Die Kinder können selbst wählen, wann und mit wem sie frühstücken möchten. Gegen Ende des Vormittages wird gemeinsam aufgeräumt und wir beschließen den Morgen mit einer gemütlichen Runde.

Die ersten Klabauterkinder gehen dann nach Hause. Für die, die hierbleiben, bieten wir ein warmes Mittagessen und gestalten die Essenzeit in einer familiären Atmosphäre.

Mittagessen

Danach können sich die "Kleinen" im Traumland ausruhen und viele schlummern dann bei einer Geschichte in süße Träume.

Traumland

Sprudelbad

Die "Größeren" gestalten die Erholungsphase mit Entspannungsübungen, Geschichten oder einer Meditation.

basteln

Spielplatz

Am Nachmittag wird es dann wieder quirlig im Klaubauterschiff. Die Kinder kommen von zu Hause und es ist wieder Zeit für viele Angebote: Es wird gekocht, gebacken, geturnt und gespielt.Die Kinder können am Nachmittag ab 14:00 Uhr durchgehend abgeholt werden und um 17:00 Uhr schließt das Klabauterschiff seine Luken. 

 


Pädagogisches Konzept

Das Klabauterschiff - wo Kinder sich wohlfühlen

Kinder sind Weltenbürger mit Forschergeist
Unser Team unterstützt Ihr Kind in seiner natürlichen Neugier und nutzt diesen Forschergeist bei der Entdeckung und Erarbeitung von neuen Bereichen wie z.B. den Naturwissenschaften, der Sprache, der Mathematik und Logik, der Bewegung sowie der Kreativität.

Die Kinder da abholen, wo sie stehen und in ihrer Individualität annehmen
Die Kinder werden von uns stets in ihrer Individualität angenommen. Wichtig ist uns, das Betreuungsangebot und den Tagesablauf auf die Bedürfnisse der Kinder abzustimmen. Wir beteiligen die Kinder an Entscheidungen in Form von Kinderkonferenzen oder Abstimmungen. Auch die Interessen von Einzelnen oder Kleingruppen werden dabei berücksichtigt.

Beziehung der Kinder untereinander fördern
Bei uns haben die Kinder die Gelegenheit Beziehungen aufzubauen, die durch Sympathie und gegenseitigen Respekt gekennzeichnet sind. Wir fördern Kontakte untereinander in der Freispielzeit, bei Rollenspielen und gruppenübergreifenden Angeboten . So haben die Kinder bei uns die Möglichkeit im Bällebad, der Bewegungsbaustelle und bei Besuchen in anderen Gruppen Freundschaften zu knüpfen und zu pflegen. Gruppenübergreifend starten wir Aktionen wie die Waldtage, Ausflüge und Exkursionen.

Feste Waldbesuchstage 1 mal in der Woche - immer Dienstags


Sozialverhalten - fähig werden zum Leben in der Gesellschaft
Wir unterstützen die Entwicklung der Kinder hin zu selbständigen und selbstbestimmten Menschen . Unsere Ziele dabei sind die Entwicklung von:
-  Kommunikationsfähigkeit
-  Durchsetzungsvermögens
-  Kooperationsfähigkeit mit anderen Kindern und Erwachsenen
-  der Fähigkeit Regeln zu verstehen und zu akzeptieren
-  Konfliktfähigkeit und
-  Problemlösungsstrategien
 
Selbstwertgefühl und Selbstkonzept
Wir legen Wert auf einen positiven und wertschätzenden Umgang mit Ihrem Kind.
Wir bieten den Kindern Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen. Wir schaffen Situationen, in denen sich die Kinder selbst neue Anforderungen stellen, die sie einzeln oder im Team meistern und führen sie somit zu Erfolgserlebnissen. Dies ist die Grundlage für die Entwicklung eines positiven Selbstkonzeptes. Dadurch werden sie befähigt, eigenverantwortlich Ideen umzusetzen und bestimmte Anforderungen und Aufgaben des Alltags erfolgreich zu bewältigen.

Gemeinsam Singen, Musizieren und Musik erleben

uebergabe

Es ist geschafft, der FELIX ist bei uns gelandet:
 

Was heißt FELIX überhaupt?
FELIX ist das Gütesiegel des Deutschen Chorverbandes, mit dem Kindertagesstätten ausgezeichnet werden, welche in besonderem Maße die musikalische Entwicklung der Drei- bis Sechsjährigen fördern.

Der Schwerpunkt wird dabei auf das kindgerechte Singen gesetzt. Das Singen gilt als die erste und einfachste Form der musikalischen Betätigung.
Die Auszeichnung besteht aus einer Urkunde und einem emaillierten Schild für die Hauswand des jeweiligen Kindergartens.

Sie wird stets auf drei Jahre vergeben, nachdem ehrenamtliche FELIX-Berater in Besuchen und Beratungsgesprächen die Singe- und musikalischen Aktivitäten sowie das musik-pädagogische Konzept der Einrichtung kennen gelernt haben.

Wie setzen wir den FELIX im Klabauterschiff um?
Im Klabauterschiff wird musikalische Förderung der Kinder groß geschrieben. Sie fördert die Sozialkompetenz, die Konzentration, den Rhythmus sowie die Sprache.
Mit Spaß und Freude singen und musizieren unsere Kinder mit Instrumenten sehr gerne. Sie bekommen im Gruppenalltag immer wieder die Gelegenheit, sich auszuprobieren.
Jeden Montag treffen sich alle Kinder zum gemeinsamen Singen.

singen singen singen foto


Integrative Maßnahme im Regelkindergarten

 Kinder mit und ohne Behinderung machen gemeinsame Erfahrungen

     "Es ist normal verschieden zu sein "
                                    Richard von Weizsäcker

Integrative Maßnahme im Regelkindergarten  - Konzept  -

Seit September 2007 arbeiten wir in unserem Haus integrativ. Unsere Integrationspädagogin, Jutta Reuter, richtet ihre Aufmerksamkeit auf Kinder mit besonderem Förder – und Hilfebedarf. Zusätzlich zu den Erzieherinnen in der Gruppe unterstützt sie die intensive pädagogische Arbeit.

Für uns steht immer das Kind als ganzheitliches Individuum im Mittelpunkt unserer Betrachtung! Als besonders wichtig erachten wir die gute Entwicklung der Basissinne. Daraus erfolgt in den verschiedenen Bereichen die Basiskompetenz. Für die gute Entwicklung der Basissinne braucht jedes Kind ausreichend Zeit und vielseitige Bewegungsmöglichkeiten.

Alle Kinder erleben in unserem Kindergarten ein Miteinander im Alltag, getragen von gegenseitiger Wertschätzung und Akzeptanz. So wird Pädagogik der Vielfalt zur gelebten Normalität im gemeinsamen Aufwachsen. Alle Mitarbeiter der Einrichtung fördern und unterstützen diesen Prozess.

Integrationsarbeit ist in besonderer Weise an der Vernetzung zwischen Einrichtung / Gruppe, Behörden und allen Fachdiensten, die an dieser Arbeit mitwirken, interessiert. Integration die sich zur gesamten Einrichtung hin öffnen kann, erreicht, dass heilpädagogische Arbeitsweisen sich über das einzelne Kind hinaus im Team und in der Gruppe etablieren können. Heilpädagogische Ansätze sind letztlich für alle Kinder gut.

Wichtige Säulen, die unsere Integrationsarbeit mittragen

  - Intensive Zusammenarbeit mit den Eltern als Spezialisten für ihre Kinder
  - Interdisziplinärer Austausch
  - Erstellen von Entwicklungs- , Verlaufs- und Förderdiagnostik
  - Aktive Kontakte zu weiterführenden Einrichtungen, Beratungsstellen und anderer Integrationskindergärten
  - Fort- und Weiterbildung im Themenbereich Integration/Inklusion

 

nach oben